Wie groß muss die Absorberfläche sein?

Die notwendige Größe der Absorberfläche hängt zunächst immer von der vorhandenen Wasserfläche und der gewünschten Wassertemperatur ab, aber dies kann unter Umständen zusätzlich von der Exposition des Montageplatzes beeinflusst werden. Lesen Sie die nachfolgenden Informationen oder rufen Sie uns einfach an!

Absorberfläche für ein Freibad

Bei einer gewünschten Wassertemperatur von ca. 26 °C im Sommer und von ca. 22-24 °C im Mai und September ist eine Absorberfläche in der Größe von ca. 80% der Wasserfläche empfehlenswert, aber Sie können den Solarabsorber auch bis auf 120% vergrößern, wenn Sie es besonders in der Übergangszeit wärmer haben wollen und genügend Platz haben.

  • Faustregel: Absorberfläche = Wasserfläche!
  • Minimale Absorberfläche = 40% der Wasserfläche
  • Maximale Absorberfläche = 120% der Wasserfläche
  • Wird der Pool regelmäßig abgedeckt, kann der Solarabsorber generell um ca. 30% verkleinert werden

Die Grafik zeigt Ihnen die an einem sonnigen Tag erreichbare Wassertemperatur, abhängig vom Größenverhältnis zwischen Solarabsorber und Wasserfläche. Solche Wassertemperaturen sind an jedem Ort in Mitteleuropa erreichbar. In Gegenden mit weniger Sonnenstunden sind es zwar während der Badesaison nicht so viele schöne Tage, aber sobald die Sonne scheint, ist es egal ob Sie z.B. in Essen oder Freiburg zu Hause sind.

Beckentemperaturen mit Solarabsorber

Absorberfläche für ein Hallenbad

Für Wassertemperaturen bis 26 °C im Sommer genügt auch hier ein Solarabsorber mit einer Fläche im Verhältnis von 80% zur Wasserfläche, aber für 28 °C sollten Sie jedoch 100% und für 30 °C sogar 120% Absorberfläche pro m² Wasserfläche wählen. Wenn der Pool abgedeckt wird, kann von April bis Oktober auf die gesamte Heizung der Halle verzichtet werden. Die Wassertemperatur wird dabei meistens zwischen 24 °C und 32 °C schwanken.

Auswahl der Montagefläche

Nun möchten wir Ihnen erläutern, wo Sie unser System am besten montieren, aber Sie können natürlich auch jede andere geeignete Fläche verwenden! Ihrer Kreativität sind bei unserer SUNSHINE-ECO® Solarheizung fast keine Grenzen gesetzt – ob z.B. an der Garagenwand in senkrechter Montage, am Hang neben Ihrem Pool oder auch als Sichtschutz…

Die Montagefläche sollte nur folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Groß genug für den gewählten Solarabsorber
  • Möglichst nahe an der Filteranlage oder dem Pool
  • Von 9 bis 16 Uhr schattenfrei (Bäume, Häuser, etc.)
  • Dachneigung möglichst von Südost bis Südwest
  • Höhe des Daches möglichst gering
  • Zugänglich für die Verrohrung zum Pool

TIPP: Bei einem Hausdach ist der solartechnisch beste Platz direkt unter dem Giebel entlang über die komplette Hausbreite, denn dort kommt die Sonne als erstes hin und bleibt am längsten. Wenn der Montageort ungünstig liegt, kann es sein, dass Sie die Absorberfläche entsprechend vergrößern müssen oder nicht ganz die optimale Leistung erzielen (siehe Korrekturfaktoren)

Neigungswinkel

Eine Solarheizung für den Pool ist in Mitteleuropa maximal von April bis Oktober in Betrieb und während dieser Zeit steht die Sonne sehr hoch, sodass der Unterschied zwischen einem Flachdach und einem Schrägdach kaum ins Gewicht fällt.

  • Faustregel: Jede Neigung von 0-35° ist gut!
  • 30° = höchste Leistung
  • 90° = geringste Leistung

In unserer Grafik können Sie den Leistungseinfluss der Dachneigung bei einem Dach mit südlicher Ausrichtung sehen. Die Grafik zeigt, dass eine Dachschräge von 30° die höchste Leistung ergibt. Doch auch ein Flachdach liefert nur 5% weniger.

Energiegewinn nach Dachneigung

Eventuell notwendige Korrekturfaktoren

Je nach Kombination von Dachrichtung und Dachneigung kann es nun vorkommen, dass Sie entweder die Fläche der Solarheizung entsprechend korrigieren müssen oder nicht ganz die errechnete Leistung erhalten. Wie Sie der Tabelle entnehmen können, spielt die Dachrichtung bis zu einer Neigung von 20° keine große Rolle, aber bei einer anderen Ausrichtung und Neigung ist die errechnete Fläche des Solarabsorbers mit dem jeweiligen Korrekturfaktor zu multiplizieren.

Korrekturfaktoren nach Exposition

Nachdem Sie nun die notwendige Absorberfläche (m²) errechnet haben und die nutzbare Fläche (Länge x Breite) Ihres Montageplatzes kennen, müssen Sie nur noch die entsprechende Länge und Breite für Ihren Solarabsorber wählen.